Dienstag, 25.Januar, 20:00 Uhr
Tickets online kaufen
Auch als Live-Stream:

https://youtu.be/9dVEDx24df0

Klaus Schöpp, Flöte
Katharina Hanstedt
, Harfe


Distanzen


Toru Takemitsu
Towards the Sea
(1989)
für Altflöte und Harfe


Rainer Rubbert
Shortcuts
(2011)
für Harfe solo


Stefan Lienenkämper
Cloudscapes II
(2019)
für Bassflöte und Harfe


Alexandra Filonenko
Ariel
(2011)
für Bassflöte und Audio-Zuspiel


Helmut Zapf
Psalmos
(1988)
für Flöte und Harfe

Auf der Langdistanz hat sich das Duo Hanstedt/Schöpp bewährt: vor 33 Jahren spielten Katharina Hanstedt und Klaus Schöpp zum ersten Mal zusammen, in der Woche des Mauerfalls, fast auf der Grenze der gerade nicht mehr geteilten Stadt, im Hamburger Bahnhof. Seit dieser Zeit stehen sie regelmäßig miteinander auf der Bühne.
In der Unerhörten Musik führen sie nun einige der Stücke, die sie auf diesem Weg begleitet haben, wieder auf.

„Towards the sea” von Toru Takemitsu bezieht sich auf den Roman „Moby Dick“ von Herman Melville und ist weniger Ausdruck der inneren Kämpfe Kapitän Ahabs denn Stimmungsbild des Meeres und Vergegenwärtigung überwältigender Natur. Es wurde für eine Greenpeace-Kampagne zur Rettung der Wale komponiert.
Stefan Lienenkämpers „Cloudscapes II“ sind ein inniger Dialog zwischen Harfe und Flöte, der 2019 für das Duo Hanstedt/Schöpp geschrieben wurde.
Helmut Zapfs „Psalmos“ aus dem Jahr 1988 hat die beiden über die ganze Zeit ihrer Zusammenarbeit begleitet. Der Untertitel „Lied zum Saitenspiel“ verweist auf die biblische Bedeutung der Harfe als das Instrument Davids, die Struktur zeichnet den liturgischen Gebrauch der Psalmen im Gottesdienst nach.
Ergänzt wird das Programm von zwei Solostücken: Rainer Rubberts „Shortcuts“ aus dem Jahr 2011 sind drei Miniaturen, die von Katharina Hanstedt uraufgeführt wurden, Alexandra Filonenkos „Ariel“ für Bassflöte und Audio-Zuspiel aus dem gleichen Jahr wurde von Klaus Schöpp aus der Taufe gehoben.